Die Sommer werden spürbar und messbar wärmer. Über Wochen werden Temperaturen von über 30 Grad Celsius erreicht. Die Wahl des richtigen Dämmstoffes und Dämmmaterial hilft die Innenräume kühl zu halten.

Natürliches Dämmmaterial – eine gute Wahl für sommerlichen Wärmeschutz

Das richtige Dämmmaterial im SommerBei einer ungenügenden oder falschen Dämmung heizen sich Büro- und Wohnräume so stark auf, dass die permanente Hitze zu einer gesundheitlichen Belastung werden kann. Dies betrifft vor allem ältere und kranke Menschen. Um erträgliche Innentemperaturen auch ganz ohne Klimaanlage – und somit energieeffizient – zu erreichen, sollten Sie zu einem Dämmmaterial greifen, dass eine hohe spezifische Wärmekapazität hat. Diese gibt die Fähigkeit eines Stoffes an, wie viel thermische Energie gespeichert wird (siehe Wikipedia).

Wärmeleitfähigkeit ( λ in  W/mK) und spezifische Wärmekapazität (in J/(kgK) ausgewählter Dämmmaterialien

Hanfdämmung: Wärmeleitfähigkeit 0,040 – 0,045 / Spezif. Wärmekapazität 2300
Holzfaserdämmplatten: Wärmeleitfähigkeit 0,040 – 0,055 / Spezif. Wärmekapazität 2100
Zelluloseflocken: Wärmeleitfähigkeit 0,040 – 0,045 / Spezif. Wärmekapazität 2000
Polystyrol-Hartschaum: Wärmeleitfähigkeit 0,035 – 0,040 / Spezif. Wärmekapazität 1450
Stahlbeton: Wärmeleitfähigkeit 1,4 / Spezif. Wärmekapazität 1050
Vollziegel: Wärmeleitfähigkeit 0,8 / Spezif. Wärmekapazität 950
Mineralwolle: Wärmeleitfähigkeit 0,030 – 0,045 / Spezif. Wärmekapazität 900

Ein zweiter wichtiger Wert ist die Phasenverschiebung [h]. Sie gibt die Zeitspanne zwischen der höchsten Temperatur im Außenbereich und dem Auftreten der höchsten Temperatur im Innenbereich an. Idealerweise sollte die höchste Temperatur im Innenbereich erst in den Nachstunden auftreten, da diese dann abgelüftet werden kann. 

Anmerkung: Diese Werte sind wichtig für die Bestimmung und Beurteilung der Qualität eines Dämmstoffes hinsichtlich des sommerlichen Wärmeschutzes, jedoch spielen in der Praxis noch weitere Faktoren eine wesentliche Rolle. Hierzu zählen zusätzliche Wärmespeicher, Lüften während der Nachtstunden und als wesentlichster Faktor die direkte Sonneneinstrahlung durch z. B. Dachfenster. Bei der direkten Sonneneinstrahlung kann diese bis ca. 600 mal größer sein als der Wärmeeintrag durch das gedämmt Element. 

Unsere Dämmexperten beraten Sie gerne, um die richtige Auswahl des Dämmmaterials für einen optimalen Hitzeschutz im Sommer zu treffen.

Das richtige Dämmmaterial für die Dämmung im Sommer