Eine Fußbodendämmung gegen kalte Füße

Ist die Kellerdecke eines Hauses auch die Unterkonstruktion für den ebenerdigen Eingangs- und Wohnbereich des Erdgeschosses, sind diese Decken oft aus Beton, auf die der jeweilige Fußbodenbelag ohne Dämmung verlegt wurde. Die dadurch entstehenden kalten Böden und der hohe Verlust von Wärmeenergie, führen zu kalten Füßen.

Für eine einfache Dämmung des Fußbodens sind Holz- bzw. Dielenböden, die auf einer Balkenkonstruktion verlegt wurden, ideal zum Einblasen von Dämmstoffen wie Wolle oder EPS geeignet. Entweder werden vorhandene Holzdielen/Bretter dafür einfach an einer Raumaußenseite gelöst oder kleine Einblasöffnungen gebohrt, über die dann das Dämmmaterial eingeblasen wird. Für große Flächen sind zur besseren Verteilung der Dämmung mehrere Einblasöffnungen nötig.
Je nach Situation kann auch eine Einblasdämmung von der Bodenunterseite, also über den Keller vorgenommen werden.

Welche und ob diese Arbeiten ausgeführt werden können, ermitteln wir in unserem ersten Beratungsgespräch vor Ort.

Nutzen Sie unser Service:

1. Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage. 

2. Wir leiten Ihre Anfrage kostenlos an einen passenden regionalen Fachbetrieb weiter, der mit Ihnen je nach Wunsch einen Termin vereinbart oder Sie mit zusätzlichem Informationsmaterial versorgt.