Mineralwolle – der wohl bekannteste Dämmstoff

Mineralwolle ist ein weicher Dämmstoff aus künstlich hergestellten mineralischen Fasern. Je nach Ausgangsmaterial unterscheidet man Schlacken-, Glas- und Steinwolle. Mineralwolle wird überwiegend als nichtbrennbarer Dämmstoff für die Wärmedämmung von Häusern eingesetzt. Mineralwolle wird meist als Vlies hergestellt und kommt so als Matten zum Einsatz, es gibt aber auch Platten die stärker verdichtet wurden. Für die Herstellung von Mineralwolle gibt es drei Grundverfahren: das Ziehverfahren, das Blasverfahren und das Schleuderverfahren. Diese Verfahren werden auch häufig kombiniert zum Schleuder-Ziehverfahren oder Schleuder-Blasverfahren. Bei allen Verfahren werden die Rohstoffe zwischen 1.200 und 1.600 Grad Celsius geschmolzen. Insgesamt muss man festhalten dass für die Herstellung ein sehr hohen Energiebedarf benötigt wird, wodurch man den Dämmstoff nicht als umweltfreundlich klassifizieren kann.

Eigenschaften

Mineralwolle ist beständig gegen Schimmel, Fäulnis und Ungeziefer. Steinwolle hat eine hohe Temperaturbeständigkeit von in der Regel 1000 °C. Glaswolle üblicherweise bei ca. 700 °C. Diese Eigenschaft wirkt sich auf die Eignung des Dämmstoffes bei Abschottungen bzw. bei der Dämmung von Tragwerken aus. Aus brandschutztechnischen Gründen kann daher bei Abschottungen (zum Beispiel bei Leitungsdurchführungen) oder bei der Dämmung von nicht feuerwiderstandsfähigen Tragwerken (in der Regel Stahl- oder Holztragwerke) der Einsatz der höher temperaturbeständigen Steinwolle notwendig werden. Steinwolle weist überdies einen besseren Schalldämmwert aus und hat eine hohe thermische Stabilität. Steinwolle ist biolöslich in der menschlichen Lunge und ist somit keine Gesundheitsgefahr. Glaswolle ist komprimierbar; Steinwolle dagegen nicht oder kaum. Steinwolle hat eine höhere Rohdichte als Glaswolle; sie wiegt bis zu 200 kg/m³. Dadurch muss man ihr höheres Eigengewicht der mit ihr errichteten Konstruktionen (Dächer, Wände) mit berücksichtigen. Sommerlicher Wärmeschutz: je dicker die Dämmung umso später dringt Hitze in den Wohnraum ein.

Anwendungsgebiete von Mineralwolle Dämmung

Mineralwolle wird in Form von Dämmmatten und Dämmplatten angeboten. Jedoch gibt es auch einen Einblasdämmmstoff. Die Preise von Glaswolle sind sehr gering. Nicht zuletzt wegen der Kombination aus geringen Kosten und guten Dämmeigenschaften wird Glaswolle sehr häufig zur Dämmung von Dach und Fassade verwendet.

Nutzen Sie unser Service:

1. Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage. 

2. Wir leiten Ihre Anfrage kostenlos an einen passenden regionalen Fachbetrieb weiter, der mit Ihnen je nach Wunsch einen Termin vereinbart oder Sie mit zusätzlichem Informationsmaterial versorgt.